Mit Oberlangenegg stand ein direkter Tabellen-Nachbar auf dem Programm, also ein sogenanntes 6 Punkte Spiel. Beim Auftaktspiel der Saison hatte man sich gegen dieses Oberlangegg äusserst schwer getan. Umso mehr wollte man die 3 Punkte nach Hause holen und die Rechnung begleichen.

Die Böueler hatten den besseren Start ins Spiel gefunden und konnten früh Druck auf das gegnerische Tor machen. Nach knapp vier Minuten waren es jedoch die Gäste welche mit dem ersten Torschuss gleich das 1:0 erzielten.

Nachdem in der zweiten Hälfte und direkt zu Beginn des Mitteldrittels von beiden Teams Powerplay Möglichkeiten ausgelassen wurden. Waren nach 24 Minuten gleich zwei Böueler in der Kühlbox. Doch gerade als die erste der beiden Strafen auslief und wieder etwas mehr Personal auf Seiten des EHC Boll auf dem Eis stand, schlug es zum zweiten mal hinter Boll Schlussmann Aebi ein.

Eine Reaktion der Böueler war gefragt, ja sogar gefordert. Ein Kombination zwischen Sven Amstutz und Reto Andrist bracht den ersehnten Anschlusstreffer. Kurze Zeit später musste der nächste Spieler der Gäste sich für 2 Minuten auf die Strafbank setzen. Diese Gelegenheit konnte vom EHC Boll genutzt werden. Raphael Simmen gleicht mit einem Slapshot von der blauen Linie die Partie aus. Alles wieder auf Anfang, leider hielt diese Resultat nicht für lang und noch bevor dem zweiten Pausentee lagen die Wölfe aus Oberlangenegg wieder vorne.

Im dritten Drittel geschah lange nichts. Trotz Chancenplus für das Heimteam stand es immer noch 2:3 für die Gäste. Zur Drittel Hälfte erzielten die Gäste das 2:4. Die Böueler gaben jedoch nicht auf und kämpften weiter, auch die beiden ausgelassenen Powerplay-Möglichkeiten änderten dies nicht. Und tatsächlich zahlte sich die harte Arbeit aus. „Topski“ Dominic „Düde“ Rolli brachte das Heimteam auf 3:4 heran. Leider konnte der erneute Ausgleich auch mit 6 Feldspieler nicht erzielt werden und so blieb es beim knappen 3:4.

#31