Im zweiten Meisterschaftsspiel der neuen Saison setzt es für den EHC Boll gegen den Gruppenfavoriten SC Freimettigen eine 2:10 Heimniederlage ab. Die beiden Treffer für den EHC Boll erzielen Reto Andrist und Dominic Stalder.

Zu Beginn des ersten Heimspiels der Saison 18/19 verkommt der Kampf um die Scheibe und das sportlich Dargebotene in den Hintergrund. Auf der blauen Linie aufgereiht, mit Trauerflor um den Arm gedenken die Spieler des EHC Boll mit einer Trauerminute ihrem langjährigen und von allen geliebten Betreuer Werner „Wegge“ Aebersold. Die von Spieler Marco Balzli an die anwesenden Spielern und Zuschauer gerichteten Worte gehen unter die Haut. Die EHC Boll-Familie nimmt in tiefer Trauer Abschied und bedankt sich bei dir für alles, was Du in all den unzähligen Jahren für den Verein geleistet hast. „Wegge“ du fehlst uns!

Zum Spiel: Bereits während der Vorbereitungsphase testete der EHC Boll gegen den SC Freimettigen und wusste, dass dies heute ein komplett anderes Spiel werden würde als noch vor Wochenfrist zum Auftakt der Saison gegen den EHC Brandis. Der haushohe Favorit zeigt dann zu Beginn auch gleich seine Klasse und geht innert nur gerade achteinhalb Minuten mit 4:0 in Front. In der 15. Minuten erhöhen die Gäste in ihrem ersten Powerplay dann gar auf 5:0. Der EHC Boll auf der anderen Seite kann aus drei Powerplay-Möglichkeiten am Ende des ersten Drittels leider kein Kapital schlagen.

Während die Heimmannschaft im ersten Drittel etwas mutlos agierte, traut man sich im zweiten Spielabschnitt mehr zu. Die Angriffe werden mit grösserer Vehemenz vorgetragen. Das 1:5 durch Reto Andrist ist der verdiente Lohn. Wiederum schleichen sich dann aber Fehler im Kollektiv des EHC Boll ein. Fehler, welche heute schonungslos bestraft werden.  Das 9:1 der Gäste fällt dabei bereits kurz nach Spielmitte. Etwas kurios das 2:9 der Heimmannschaft. Andrist erkämpft sich auf der eigenen blauen Linie die Scheibe vom gegnerischen Verteidiger und schüttelt diesen auf dem Weg zum Tor ab. Während sein Abschluss vom Torhüter pariert wird, verschiebt sich das Tor. Dennoch netzt Dominic Stalder den Nachschuss ein. Das Tor zählt.

Im letzten Drittel fällt dann nur noch ein Treffer. Dies liegt auch an Torhüter Aebi, welcher die vielen Schüssen auf sein Tor entschärfen und heute trotz der sieben Gegentreffer eine starke Leistung zeigte. Für die Mannschaft des EHC Boll gilt es diese Niederlage abzuhaken und nach vorne zu schauen. Bereits am kommenden Dienstag, 23. Oktober um 20.00 Uhr trifft die Mannschaft auf der Kunsteisbahn Ka-We-De auf den EHC Bern 96. Ein Gegner, welcher ganz klar in der Reichweite der Böueler liegt.